Page 1 of 1

Latenz :)

Posted: Sun Sep 25, 2011 11:17 pm
by gamelany
Kann bei diesem USB 2.0 Interface eine "vernünftige" Latenz erwartet werden ?

Bei meiner momentanen PCI-Card erreiche ich
rund 2,2ms Latenz bei 64 Samples je in/out (bei 44,1KHz sampling),
oder 3,5ms bei 128 samples.
Und das ist sehr gut für Gitarreeinspielungen.

Das Gerät interessiert mich höchst, nur müßte mehr über die Performance verlautbart werden...

Re: Latenz :)

Posted: Wed Apr 04, 2012 2:40 pm
by Guest
Ich grabe dieses Posting mal wieder aus...

Generell ist es schwierig, interne PCI bzw. PCIe Lösungen mit USB oder Firewire zu vergleichen, weil meist mit Steckkarten bessere Werte möglich sind. Wir haben gerade neue Treiber für die UR-Serie veröffentlicht, die an der Performanceschraube auf Windows-Systemen drehen. Aktuell komme ich auf meinem System mit dem UR28M auf 6,7 ms Eingangs- und 7,7 ms Ausgangslatenz bei 128 Samples - und das Interface ist dann auch noch ohne Dropouts bei Projekten wie dem aktuellen Teleporter Demoprojekt nutzbar.

Re: Latenz :)

Posted: Fri Apr 20, 2012 7:58 am
by fko56
Nach Treiberupdate und deinstallieren von MS Security Essentials (wieder auf Antivir zurück) schaffe ich bei dem aktuellen Projekt grad mal:
Eingang: 8,095
Ausgang: 9,082
Samples: 384 / 88,2 kHz

16 Audiospuren
9 Instrumentenspuren (Halion Sonic)
4 Midispuren
4 Effektkanäle

An den beiden UR824 sind 16 Eingänge aktiv. Ausgänge im Controlroom: 2 Monitoren, 3 Studiomixes, TalkBack

Intel QuadCore , Win 7 64bit (Alles audiooptimiert), 8xCMC, 2xUR824, Cubase 6.5, Halion Sonic, The Grand - Alles in 64bit-Versionen

Ich hatte vorher alles auf Firewire (MOTU) damit sind bessere Werte möglich. Aber durch die integration der UR in Cubase und den damit einfachen Möglichkeiten verschiedene Mixe bzw. "wirkliches" Mithören einfach und schnell für alle Teilnehmer zur Verfügung zu stellen fällt die Latenz nicht so sehr ins Gewicht.
Zumal ich persönlich noch nix gefunden habe was z.B. eine Gitarre so "sounden" lässt wie ein "echter" Verstärker. Da kommt noch immer kein PlugIn ran. Vocals oder mikrofonierte Instrumenten bearbeite ich auch lieber nach der Aufnahme und die Musiker versorge ich über "direktes Mithören" und die im UR eingebauten Effekte, die sehr gut sind.
Wenns dennoch nötig ist die Latenz herunterzuscharauben frier ich die Instrummentenspuren ein bzw. geh auf 48kHz runter. Bisher konnte ich so alle Klippen umschiffen.

Wenn jetzt Steinberg/Yamaha noch ein bischen an den Treibern schraubt und vielleicht eine Möglichkeit schafft 2 oder 3 UR824 zu kaskadieren ist das Teil - als Cubase-Interface - fast unschlagbar.